angepasster Brutraum - die bienenfreude

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

angepasster Brutraum

die bienenfreude


angepasster Brutraum - heute

Die künstliche Einengung des Brutraumes ist eine Methode um die Sammelleistung von Völkern kurzzeitig stark zu erhöhen. Der der Königin werden zeitweise keine freien Wabenzellen für Brut zur Verfügung gestellt. Zudem wird das Ausschwärmen des Bienenvolks verhindert. Die fehlende Brut führt zu einer Veralterung des Bienenvolkes, wodurch der Anteil an Flugbienen im Volk steigt. Durch die hohe Anzahl Flugbienen und den Entfall der Ertragsverluste zur Brutfütterung wird die Sammelleistung kurzzeitig stark erhöht. Veralterung hat jedoch den Zusammenbruch der Bienenpopulation zur Folge, was die Tiere besonders anfällig für Krankheiten macht.




angepasster Brutraum - nach Ferdinand Gerstung


In der wesensgemäßen Bienenhaltung wird gänzlich auf diese völkerschädigende Praxis verzichtet. Durch die Anpassung der Wabenzahl an den Entwicklungsstand des Bien können sich starke Bienenvölker entwickeln. Die Volksentwicklung wird jedoch nicht durch zu gering Wabenzahl und zu kleine Bienenwohnungen begrenzt. Die Dreiheit - Brut, Pollen, Honigkranz - bleibt stets erhalten.



 
 
 
Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü