Was ist das? - die bienenfreude

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was ist das?

wesensgemäße Bienenhaltung


Was ist „wesensgemäße Bienenhaltung“?


I
n der heutigen Zeit unterliegen Bienen durch den anthropogenen Einfluss auf die Umwelt einer weit höheren latenten Belastung als dies noch vor ein paar Jahrzehnten der Fall war. Seit den 80er Jahren hatte die Einschleppung der Varroamilbe aus Südostasien verheerende Folgen auf die Bienen. Monokulturen, Unkrautvernichtung, Schädlingsbekämpfung und Umweltgifte rauben den Tieren ihre Lebensgrundlage, schwächen sie und machen sie anfällig für Krankheiten.

Erschwerend hinzu kommt, dass Imker in der konventionellen Imkerei einem starken kommerziellen Druck ausgesetzt sind, den sie durch Maßnahmen zur besseren Handhabung und Ertragsmaximierung auszugleichen versuchen. Zu diesem Zweck werden die Bienenvölker während des Jahres mehrfach zu günstigen Trachtquellen gebracht (Wanderung) und Eingriffe in das Bienenvolk vorgenommen, welche die natürliche Lebensweise der Bienen hemmt und die Volksentwicklung schwächt.  Konventionelle Imker gleicht dies durch gezielte Zucht und Vereinigung schwacher Völker aus, was nicht dem natürlichen Wesen der Bienen entspricht
.



Wanderimkerei im Schwarzwald


Die Geschichte der wesensgemäßen Bienenhaltung

Mit der Ausbreitung der Varroamilbe in den 80er Jahren und dem ersten großen Bienensterben in Deutschland stellten einige Imker ihren Umgang und ihr Verständnis zu den Bienen grundlegend in Frage. Im Umfeld der Lehr- und Versuchsimkerei Fischermühle wurde, inspiriert durch die Werke von Ferdinand Gerstungs (1860-1925), eine Betriebsweise entwickelt, die in der Imkerei als art- oder wesensgemäße Bienenhaltung bezeichnet wird. Die daraus von der „Bundesfachgruppe Demeter Bienenhaltung“ entwickelten Richtlinien für die Art der Haltung, dienen seit 1995 der Zertifizierung für Produkte aus Demeter-Bienenhaltung.



„Wesensgemäße Bienenhaltung“ ist ein Paradigma

Der Leitgedanke der wesensgemäßen Bienenhaltung ist der achtsame und respektvolle Umgang mit den Bienen und dem Schutz ihrer selbst bestimmten Gemeinschaft. Das Bienenvolk wird dabei als sich selbst organisierender Superorganismus (dem „Bien“) betrachtet, der höher entwickelte Fähigkeiten aufweist als die Summer seiner Einzeltiere. Ein eindrucksvolles Beispiel ist das Verhalten der Bienen in der Winterruhe. Obwohl sie als Insekten Kaltblüter sind, schaffen es die Tiere als organisierte Gemeinschaft die Temperatur in der Wintertraube wie ein Warmblüter dauerhaft zu halten.


weiter

 
 
Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü